ANMELDUNG

SCHRITTE VOR DEM TANZ

SCHRIFTLICHES ANSUCHEN AN DEN RAT DES TANZES
Die neuen Tänzerinnen müssen zuerst mit dem Rat des Tanzes, (Consejo de la Danza de la Luna Atlachinoli Meztli) kommunizieren, und ihnen ihr Schriftliches Ansuchen schicken um am Kreis beizutreten. Dieses soll ein einfaches Schreiben sein, das die Wünsche und Intentionen , weshalb man am Mondtanz teilnehmen will, ausdrückt. Es wird gebeten dass das Ansuchen kurz und in englisch geschrieben wird und via Email zugeschickt. (Für den Fall, dass es sehr schwierig wäre, das Schreiben in englischer Sprache zu verfassen, würde es ebenso in der eigenen Muttersprache entgegengenommen werden).
Email: moondanceaustria@gmail.com Betreff: MOON DANCE PETITION LETTER .

ANMELDUNG UND BEITRAGSGEBÜHREN
Als Teil der Disziplin und Bewusstsein des Weges, müssen alle Teilnehmerinnen ihre Teilnahme vorweg bestätigen und die Beitragsgebühre bezahlen, sobald sie die positive Zusage von seiten des Consejo (Rat) des Mondtanzes erhalten haben, um am Tanz teilnehmen zu können.
Somit sollte also auch das Anmeldeformular ausgefüllt werden, was nach der positiven Zusage vom Rat persönlich per email zugeschickt wird, und an den Rat ausgefüllt auf moondanceaustria@gmail.com zurückgeschickt werden soll. Die Beitragsgebühren sind somit dann auch zu bezahlen. Bankdetails folgen nach der Ansuche und Anmeldung beim Rat des Tanzes.

Es ist wichtig, die Gebühren zu bezahlen, um die Pfeife vor Ort zu erhalten und deren Anfertigung vorweg zu erstellen. Zumindest aber ist es unbedingt notwendig vorweg die Teilnahme zu bestätigen.
Die Vereinbarung erfordert Ordnung und Disziplin, und um deine Präsenz zu bestätigen, die Einigkeit in der Arbeit.
Die Beitragsgebühren betragen €210 Euro.- Bankdetails folgen nach der Ansuche und Anmeldung beim Rat des Tanzes.

IM FALLE EINER ABSAGE!!

Falls bis zu 15 Tagen vor der Veranstaltung abgesagt wird, wird die Beitragsgebühr zu 50 % erstattet. Falls kurzfristig abgesagt wird ( weniger als 14 Tage vor der Veranstaltung oder ein nicht erscheinen), wird nichts erstattet und die  volle Beitragsgebühr von €210 wird als Spende für den Mondtanz Austria empfangen.

DER ANMELDUNGSSCHLUSS IST MIT 30TH MAI!! Bitte schickt euren Anmeldungsbrief vor diesem Datum dass wir eurer Pfeifenstück rechtzeitig bestellen können!

An die Schwestern die bei einem anderen Mondtanz auch tanzen:  Falls ihr bei einem anderen Mondtanz Kreis auch mittanzt, habt ihr von Grossmutter Tonalmitl die Erlaubnis am Mondtanz Atlachinolli Meztli ein Jahr mitzutanzen ohne Bindung and die vier Jahre weiterzutanzen. Deine Bindung der Vier Jahre bleibt mit deinem vorigen Mutterkreis.

Du wirst die Aufnäher/Symbole vom Österreichischen Mondtanz Atlachinolli Meztli tragen, die du bei deiner Ankunft dann bekommst. Dein Rock und Poncho sollten dann auch das rote und blaue Band am Rand vom Mondtanz Atlachinolli Meztli haben.

Bitte bring dann deine Mondtanz Chanupa mit die dir bei deinem vorigen Kreis gegeben wurde! Du wirst keine zweite Chanupa bekommen, also bitte in den Anmeldungsbrief dann dazuschreiben ob ihr schon von einem anderen Mondtanzkreis eine Chanupa bekommen habt.

 

LEITFADEN

REGLEMENTIERUNG MONDTANZ ATLACHINOLLI METZLI

Diese Reglementierung hat die Intention, alle Energien der teilnehmenden Tänzerinnen zu vereinen, um so gemeinsam in dieselbe Richtung zu gehen. Das soll bedeuten, dass alle darauf hinzielen, uns von allem zu befreien, was uns daran hindert „eins zu sein“ und uns in magische Wesen verwandeln kann, bewusst und frei. Um das zu erreichen, gilt es , nicht nur blindlings die Regeln zu befolgen, sondern den Kreis zu fühlen und diesen zu lieben und schätzen voller Dankbarkeit für dieses Geschenk, welches vom Herzen geboren wurde.

Diese Regeln haben sich an Maßnahmen angepasst, die notwendig sind, jedoch lassen sie sich durch das individuelle und kollektive Verständnis unserer Arbeit verstehen, und somit kann jede tanzende Frau, die den Ruf spürt, an unserem Danza de la Luna Atlachinolli Meztli teilnehmen und sich mit Verantwortlichkeit, Reife und Liebe dazu bekennen.

Unsere Arbeit besteht aus:

*Die Großmütter des Kreises (zwei Großmütter und ein Beistand)
*Die Leiterinnen der Reihen der Tänzerinnen (vier)
*Die „Sahumeadoras Frauen” (Hüterinnen des heiligen Feuers)
*Feuerfrauen (Trägerinnen des Element Feuers)
*Erdfrauen (Trägerinnen des Elements Erde)
*Wasserfrauen ( Trägerinnen des Elements Wasser)
*Luftfrauen ( Trägerinnen des Elements Luft)
*Die Tänzerinnen
*Die Sängerinnen
*Die Feuermänner
*Die Wassermänner
*Die Küche
*Die KinderaufseherInnen.
*Unterstützende und Securities

Die Symbole und die Medizin
Die Symbole, die wir im Tanz verwenden sind: die Kleidung, der Stab, Wappen (der Gebärmutter und mehr) und Fahnen, die wir während des Tanzes tragen, auch mit Symbolen bestickt. Die Medizin ist die Schwitzhütte, der Tanz, die Pfeife, der Tabak, die Gesänge, die Gebete, der Copal (Anm.: Räucherharz aus Mexiko), diverse Heilessenzen und die persönlichen Gaben, alles mit Respekt und Bewusstsein dargeboten.

WÄHREND DES TANZES

DER RAT

Der Rat der Mondtänzerinnen muss prinzipiell aus den Frauen bestehen, die mehrere Jahre konstant und kompromentiert am Mondtanz teilgenommen haben.

Der Rat stützt sich auf dem Prinzip des “Tlecuilli”, welches der Ort ist, wo die Frauen das Feuer machen, bestehend aus drei Steinen, die sich “Tenemaztli” nennen, welche den Topf oder Kessel der Flüssigkeiten oder Nahrung enthalten. Der Topf enthält die notwendigen Zutaten für das Labor, welches die Frauen in dem Leben gründen, bestehend aus Nahrung, Gefühlen und dem Leben selbst.

Der Rat besteht aus sieben Mitglieder, die Großmütter die am längsten beim Mondtanz dabei sind (“Tenemaztli”) , welche wiederum vier weitere Tänzerinnen bestimmen um insgesamt eine Zahl von sieben Mitgliedern zu haben. Diese Vision des „tlecuilli” und deren Unterstützug “el tenamaztli” ist unentbehrlich und es dürfen nie weniger sein, da es sonst an Stabilität fehle.

⁃ Der Rat wird immer die entgültigen Entscheidungen treffen jedoch stets die Freiheit jeder einzelnen Tänzerin respektieren, die ihre eigenen Vorschläge mit Disziplin und zugunsten des Kreises macht, mit der Gewissheit sich auf eine harmonische Weise gegenüber der gesamten Gruppe zu verhalten.

⁃ Der Rat und die gesamte Gruppe der Tänzerinnen verspricht, die Ideologien und Glaubenssätze jeder Tänzerin zu respektieren, und zugleich verspricht jede Tänzerin, Ideen, die den anderen schaden, negativ beeinflussen oder in Verwirrung bringen könnten, zu vermeiden. Erinnern wir uns daran, das wir nicht dafür gekommen sind um Glaubenssätze zu verbreiten oder zu erzwingen , sondern dass wir dafür gekommen sind um zu lernen und zu geben, zusammen , weit hinausgehend über kulturelle oder ideologische Gegensätze.

VERBINDLICHKEIT

⁃ Jedes Jahr des Tanzes ist kostbar und wir sehen, wie sich unser Körper im Zuge dessen verändert, zugleich blüht unser Herz auf. Es ist ein langer Weg bis zu den 9 Jahren, wo eine Etappe der Entstehung, um einen neuen Kreis zu eröffnen, zu Ende geht.

⁃ Unser erstes Versprechen gilt für 4 Jahre. Zum Abschluss dieser 4 Jahre im selben Kreis, bekommt man einen Stock, der den Weg der vier kreierenden Energien (Erde, Wasser, Luft und Feuer) symbolisiert.

⁃ Danach kann entschieden werden, ob man im selben Kreis des Tanzes bleibt, um insgesamt 7 Jahre des Tanzes zu vollenden, um praktisch einen neuen Zyklus mit neuen Symbolen zu beginnen, die das Versprechen einer reifen Frau repräsentieren, Leiterin ihrerselbst, ihrer Emotionen und der Temazcal (Schwitzhütte).

⁃ Um weiterzumachen, wenn es deiner Bereitschaft und dem Wunsch deines Herzens entspricht, bis hin zu den 9 Jahren, wo das Versprechen am Höhepunkt angelangt ist, und man dazu bemächtigt werden kann, einen neuen Mondkreis zu eröffnen, muss man einereits die 9 Jahre im Danza erfüllen und die Zustimmung des Rates dazu bekommen.

⁃ Während dem Tanz sollten die Tänzerinnen das Fasten maximal einhalten! Es wird nur erlaubt wenig Früchte und Honig welches unbedingt benötigt wird, zu konsumieren. Tagsüber ist der Wasserkonsum natürlich erforderlich!

⁃ Im Falle schwangerer oder stillender Frauen, wird entsprechend ihrem Befinden, erlaubt gut zu essen und trinken. Diese können im Camp der Kinder und Helferinnen auch Gekochtes zu sich nehmen.

⁃ Für den Fall einer Schwangerschaft, die noch unter drei Monaten liegt, wird eine Teilnahme nur durch eigene Verantwortung erlaubt (da zu dem Zeitpunkt der Schwangerschaft, alles noch sehr sensibel ist und das Baby in der Zeit mit allem, was es zum überleben braucht, im Bauch der Mutter heranwächst, und es dafür viel Ruhe und Stabilität benötigt).

⁃ Für den Fall, dass minderjährige Frauen (unter 16 Jahren) am Tanz teilnehmen möchten, bedarf es einer speziellen Abmachung mit den Eltern um die Bedingungen dafür festlegen zu können, bitte nimmt mit uns Kontakt auf.

⁃ Jede Teilnehmerin ist für ihre Gesundheit verantwortlich, und es wird darum gebeten, jede spezielle Kondition, dem Rat mitzuteilen. (Medikamente, emotionale oder mentale Zustände, Schwangerschaft oder Fehlgeburten, allgemeine Krankheiten oder chronische Krankheiten und andere Fälle)

⁃ Innerhalb und außerhalb des Kreises, sollen die Frauen sich umeinander kümmern, sich gegenseitig unterstützen und respektieren, um die Einheit, die Ausgeglichenheit und die Harmonie beizubehalten und zugleich auch die Privatsphäre und die Freiheit jeder einzelnen verantwortungsvoll zu respektieren, sowie die Sicherheit und Integrität aller Personen, die sich um und mi Tanz befinden aufrecht zu erhalten.

⁃ Es ist für alle Mondtänzerinnen die dem Kreis beitreten verpflichtend, an allen Schwitzhütten vorher und nach den nächtlichen Zeremonien teilzunehmen, bis die Zeremonie nach 4 Tagen zu ende ist. Wird dieses Versprechen vorsätzlich gebrochen und es kommt zu einem Fehlen eine der Schwitzhütten, ist es dem Rat vorbestimmt, zu entscheiden, dieses Verhalten zu sanktionieren, da das Versprechen von der ersten bis zur achten Schwitzhütte gilt, und somit mi Heilungsfeld der Zeremonie der Reinigungsprozess nicht untebrochen wird.

⁃ Der Disziplin, Sicherheit und des Versprechens wegen, müssen die Tänzerinnen nachts während der Pausen um sich auszuruhen, im Kreis bleiben, in dringenden Fällen, kann um Erlaubnis des Austretens gebeten werden, mit dem Vorsatz, so schnell wie möglich, wieder zurückzukommen. Toilettengänge werden von den Leiterinnen in Pausen der Zeremonie eingeplannt und nicht nach Eigenwille während des Ablaufs der Zeremonie. danzante permanece ausente.

VEREINBARUNG DER TÄNZERINNEN

• ZEREMONIELLE KLEIDUNG
Die Kleidung besteht aus 3 Teilen, einem Rock, einer langen Bluse, einem Überwurf (Poncho) die alle aus weißem Stoff bestehen sollen, vorzugsweise Baumwolle oder einem Naturmaterial.

Die Kleidung trägt die Symbole des „Mondtanzes Atlachinolli Meztli“ auf der Vorder- und Rückseite des Überwurfs (welche man direkt am 25. Juni bei der Anmeldung für die Teilnahme am Danza ausgehändigt bekommt).

Sowohl der Rock als auch der Überwurf (Poncho) haben Streifen in blau und rot längsseitig am unteren Ende der Kleidungsteile (siehe Bilder) im Vorhinein von den Tänzerinnen draufgenäht. Dies ist Symbolisierung von Wasser und Feuer. Es werden Rot und Blaue Samtbänder in variabler Dichte akzeptiert.

Die Kleidung soll der Tänzerin gefallen und bequem und respektvoll sein. Es ist eine ritueller Rahmen, daher keine kurzen Röcke oder enge Oberteile. Möge die Heiligkeit bewahrt und konzentriert bleiben.
Die Schmuckstücke sind optional:
Die Schmuckstücke bzw. Accessoires sind:
• Der Kopf wird mit einem Haarband geschmückt, welches zu Beginn der Zeremonie verliehen wird und einer Krone aus Salbei und Blumen und zusätzlich wird eine Mütze bzw. Kopftuch gegen die Kälte benötigt.
• Es kann ein Tuch (Gürtel) um die Taille getragen werden, Rasseln bzw. Fußbänder um die Füße, Rasseln, Eulenfedern oder Feder von anderen Nachtvögeln.
• Es wird empfohlen Schuhe aus Naturmaterialien zu tragen, und es ist untersagt, Hosen zu tragen.

• DIE PFEIFE

- Die Pfeife, in unserem Kreis auch als “Chanupa” bekannt, ist eines der Elemente unserer Zeremonie, und das älteste Gebet unserer Arbeit. Seit unseren Vorfahren schon wird die Pfeife als Medium zwischen uns, der physischen Welt, und dem Großen Geist verwendet. Das Verwenden der Pfeife ermöglicht uns unsere Gebete zu erheben und diese bis zum großen Schöpfer des Universums zu überbringen, dafür also betrachten wir den Geist des Naturtabaks als Mittel um unsere Gebete darzubieten.

- Um das erste Jahr im Kreis des „Mondtanzes Atlachinolli Meztli“ einzutreten, wird jeder Teilnehmerin ihre Pfeife ausgehändigt. Dieses heilige Objekt des Gebetes wird als geliehen angesehen bis die Tänzerin ihre 4 Jahre des Versprechens vollbracht hat, am Moondance teilzunehmen.

- Nach den 4 Jahren wird die Pfeife also zum Eigentum der Tänzerin, mit dem Versprechen sie adäquat zu schützen, respektieren, beten und benutzen, um somit die Verbindung zum Kreis des Mondtanzes zu fühlen wo auch immer die Tänzerin sich befindet.

- Es kann sein, dass nicht alle Frauen sich entschließen die Pfeife zu behalten, in diesem speziellen Fall, muss sie während der 4 Tage der Zeremonie an die Wächterin Großmutter zurückgegeben werden.

- Falls eine Tänzerin, warum auch immer, die vorgesehene Zeit des Tanzes, nicht einhalten kann oder will, verspricht sie, die Pfeife dem Rat der Großmütter zurückgegeben und ihr wird das Geld für die Pfeife somit zurückerstattet.

- Die Pfeife, muss immer im guten Zustand sein, sowie sollten die Einzelteile sauber sein um sie benutzen zu können. Die Tänzerin sollte immer Tabak, Streichhölzer und eine Tasche für die Pfeife tragen.

- Die Mondtänzerin vollbringt ihre Arbeit prinzipiell bei Nacht, deshalb sollte beachtet werden dass die Pfeife ausschließlich in der Nacht geraucht wird oder in speziellen Fällen in geschlossenen Räumen.

- Der Tabak in der Pfeife, sollte vollständig konsumiert werden und repräsentiert somit das Gebet der Tänzerin.

- Die Pfeife sollte bereits vor dem Eintreten in den Kreis mit Tabak gefüllt werden u sollte nicht wieder gefüllt werden innerhalb des Kreises der Zeremonie.

Die SCHWITZHÜTTE/TEMAZCAL:

⁃ Der Mondtanz ist eine Gruppenzeremonie , die das tiefgründige Gebet und die Introspektion für das Wachstum der Tänzerin als Frau anstrebt. Teil unseres Gebetes ist die Arbeit mit der Medizin der Temazcal (Schwitzhütte). Insgesamt wird es 8 Temazcals während der gesamten Zeremonie geben; jeder Sonnenuntergang vor der Tanznacht und jeden Sonnenaufgang nach der Tanznacht.

⁃ Wir sind auch in dem Gebet unseren Körper zu heilen und reinigen, dafür soll während der vier Tage der Zeremonie an allen Schwitzhütten teilgenommen werden.

⁃ Um Urteilen und Vorurteilen zu entgehen, wird während der gesamten Zeremonie um Respekt bezüglich der Kleidung und des Benehmens der Tänzerinnen gebeten.

⁃ Es werden um längere Kleider oder Blusen und lange Röcke und Tücher gebeten um den Körper der Frau für sie selbst zu bewahren und den Prozess somit zu vertiefen und ausrichten. Öffentliche Nacktheit ist in diesem Rahmen somit nicht willkommen.

⁃ Alle Teilnehmer müssen ab der ersten Schwitzhütte und der Eröffnungszeremonie beim entzünden des Heiligen Feuer dabei sein. Es ist nicht möglich später bei der Zeremonie einzusteigen. Es ist nicht möglich ab der zweiten Schwitzhütte dabei zu sein. Wenn es einen gerechfertigenden Grund gibt eine Schwitzhütte verpasst zu haben, kümmern sich die Grossmütter nach der ersten Nacht darum.

⁃ Falls für irgendeinen Grund, die Tänzerin die Schwitzhütte und den Tanzkreis nicht betritt, oder den Platz vor Abschluss der Zeremonie verlassen muss, wird der Tanz abgebrochen und darf folgendes Jahr wiederholt werden.

CAMPING:
Während des Tanzes, gibt es verschiedene Zeltbereiche für die Tänzerinnen, die Sängerinnen und die vielen Bereiche der Unterstützung.

Dadurch dass es viele Gruppen von Frauen mit unterschiedlichen Aufbgaben geben wird, wird es mehrere Treffpunkt geben die vom Rat vorgeschlagen werden.

Die tanzenden Frauen dürfen sich während den vier Tagen und Nächten der Zeremonie auschliesslich in dem allokiertem Bereich aufhalten. Es ist streng untersagt sich anderswo aufzuhalten, irrelevant wie praktisch oder nah die Möglichkeit. Es ist wichtig Ablenkungen und externen Kontakt mit nicht- tanzenden wie Familie und Freunde während der Zeremonie zu vermeiden um die energetischen Prozesse nicht zu unterbrechen. Der lunare Raum den wir generieren ist sehr tief und hoch meditativ; für denselben Grund halten wir die Energie konzentriert auf unsere Gebete.

VERHALTEN UM DEN ZEREMONIEKREIS:
• Kein rauchen
• keine lauten Unterhaltungen
• kein Essen oder zeigen von Essen
• kein Stören oder Unterbrechen der Zeremonien
• kein Handygebrauch
• bitte singt mit wenn ihr es verpürrt
• bitte beweg dein Körper wie du es brauchst
• bitte lass die Erfahrung dich berühren und halten
• bitte motivier und wink deinen Schwestern zu
• bitte zeuge und sei präsent

DISZIPLIN
Es ist verboten, alkoholische Getränke, Mariuhana, jede Art von Nervengift oder Haluzinogene, einschließlich Zigaretten, zu konsumieren, da wir in einem Prozess der Reinigung unseres Körpers sind um unser Bewusstsein zu erweitern. Der allgemeine Tabak während des Tanzes nimmt einen heiligen Charakter ein und wird als Verbindung zu den Essenzen des Universums gesehen, für welchen selbst auch um seine Abstinenz gebeten wird.

Da der Mondtanz eine multi-dimensionale Zeremonie ist, es ist verboten Videokamaras , Mobiltelefone, Fotokameras sowie elektrische Aufnahmegeräte zu verwenden, um Lieder oder andere Musik aufzunehmen. Für den Fall, dass jemand dabei erwischt wird, egal ob Tänzerin, BesucherIn oder HelferIn, wird der Person das erstellte Material sofort konfisziert.

⁃ Die Verbreitung von Zeitungsartikel oder Werbematerialen ist untersagt.

⁃ Die BegleiterInnen, Freunde oder männlichen Familienmitglider, welche die Tänzerin begleiten, und diese in den Arbeiten unterstützen möchten, als auch während dem Tanz present sein wollen, müssen stets außerhalb des Kreises bleiben, zu jedem Zeitpunkt und dürfen diesen keinen Falls betreten. Nur bevor die Zeremonie beginnt, ist es ihnen gestattet, den Kreis zu betreten , wenn es darum geht die Trommel ( Huehuetl) zu fixieren und den Kreis vorzubereiten.

UNSERE HALTUNG

⁃ Die Person (Tänzerin , HelferIn oder BesucherIn), die die disziplinären Maßregeln nicht einhält, außer oder innerhalb des Kreises, wird dazu eingeladen den Ort wieder zu verlassen. Die Tänzerinnen, Feuermänner, Wassermänner, HelferInnen und BesucherInnen müssen sich stets gegenseitig respektieren , im gegenteiligen Falle, wird gebeten, den Platz zu verlassen. Dem Rat steht es frei, das Verhalten der Tänzerinnen, Feuermänner, Wassermänner, HelferInnen und BesucherInnen maßzuregeln. Falls es im Verhalten der Tänzerin zu fehlendem Respekt käme, hätte der Rat das letzte Wort bezüglich der Entscheidung, ob die besagte Person im Kreis bleiben dürfe oder nicht.

⁃ Es ist wichtig, dass alle die Eigentümer anderer respektieren; es wird kein Missbrauch jeglicher Art toleriert.

⁃ RESPEKT
⁃ Die Elemente der Mutter Natur sind Wasser, Erde, Wind und Feuer und das Versprechen jeder Mondtänzerin ist ,diese mit Liebe und Bereitschaft zu schützen und zu respektieren ,wohin sie auch immer will das sie gehen, mit der Vision, dass diese Elemente auch Teil der Vererbung für die zukünftigen Generationen sind.

Innen wie ausserhalb des Kreises sollten sich Tänzer sowie Mitmenschen, Besucher und Familie unterstützen, respektieren und auf einander acht geben sodass Einheit, Balance und Harmonie in der Arbeit erhalten bleibt. Gleichzeitig sind Privatsphäre und Freiheit der Eigenverantwortung zu respektieren. Möge das Bewusstsein der Sicherheit und Integrität von uns allen am Platz vorgegeben sein.

⁃ Es wird gebeten dass die Tänzerinnen bei eventuellen Vorbereitungen für das Camp mithelfen. Es wird auch um tiefes Verständniss und Kooperation bei eventuellen spontanen Umdisponierungen gebeten. Zum Schluss des Tanzes ist gebeten dass alle beim Aufräumen des Platzes mithelfen, und diesen so zu hinterlassen, wie wir ihn vorgefunden haben. Aus organisatorischen Gründen, bitte wir alle Tänzerinnen ihren Müll mitzunehmen.

⁃ Es wird keine Form der Diskriminierung oder Sektenausübung gegenüber der Tänzerin gestattet, weder bezüglich der Hautfarbe, Nationalität, Sprache oder Religion, da wir alle gleichberechtigt und gleichwertig bezüglich unserer Rechte und Pflichten sind und dieselbe Mondin uns gleichermaßen erleuchtet und berührt.

EINHEIT

⁃ Hiermit rufen wir alle Frauen und Männer auf, die den Drang verspüren, zu singen, tanzen, beten, mit all ihrer Kraft, für die ganze Natur und den Kosmos. Wie schon unsere Vorfahren sagten : “ Singet, tanzet, säet und respektieret ...für die Kreation.”
⁃ Die Erde wird nur weiterhin gedeihen wenn wir uns ihrer Liebe bewusst werden, und uns
mit ihren Gaben erst zum Menschen macht.

⁃ Lasst uns den Tanz feiern, mit Klarheit den Weg bestreiten , stets mit Respekt! Mit aller Liebe und Achtung lasst uns gemeinsam unser Gebet mit Disziplin, Liebe und Freude erheben!
⁃ OMETEOTL (Wir sind Eins)
Und jetzt aber… Willkommen!!..Willkommen an alle zum “Mondtanz Atlachinolli Meztli“. AHERZ, AHO, AHA, AUUUUUUUUUW!

KLEIDUNG

Die Kleidung besteht aus 3 Teilen, einem Rock, einer langen Bluse, einem Überwurf (Poncho) die alle aus weißem Stoff bestehen sollen, vorzugsweise Baumwolle oder einem Naturmaterial.

Die Kleidung trägt die Symbole des „Mondtanzes Atlachinolli Meztli“ auf der Vorder- und Rückseite des Überwurfs (welche man direkt am 25. Juni bei der Anmeldung für die Teilnahme am Danza ausgehändigt bekommt).

Sowohl der Rock als auch der Überwurf (Poncho) haben Streifen in blau und rot längsseitig am unteren Ende der Kleidungsteile (siehe Bilder) im Vorhinein von den Tänzerinnen draufgenäht. Dies ist Symbolisierung von Wasser und Feuer. Es werden Rot und Blaue Samtbänder in variabler Dichte akzeptiert.

Die Kleidung soll der Tänzerin gefallen und bequem und respektvoll sein. Es ist eine ritueller Rahmen, daher keine kurzen Röcke oder enge Oberteile. Möge die Heiligkeit bewahrt und konzentriert bleiben.
Die Schmuckstücke sind optional:
Die Schmuckstücke bzw. Accessoires sind:
• Der Kopf wird mit einem Haarband geschmückt, welches zu Beginn der Zeremonie verliehen wird und einer Krone aus Salbei und Blumen und zusätzlich wird eine Mütze bzw. Kopftuch gegen die Kälte benötigt.
• Es kann ein Tuch (Gürtel) um die Taille getragen werden, Rasseln bzw. Fußbänder um die Füße, Rasseln, Eulenfedern oder Feder von anderen Nachtvögeln.
• Es wird empfohlen Schuhe aus Naturmaterialien zu tragen, und es ist untersagt, Hosen zu tragen.

Bitte bedenke dass es nachts kalt sein kann! Somit wird auch geraten Haube, Schal usw einzupacken. Mehr dazu unter ´´ZUM MITBRINGEN´´.

GEBETE

Die Tänzerinnen bestärken und behaupten sich durch ihre Gebeten, welche aus kleinen quadratischen Stoffteilen bestehen (bestenfalls aus Naturstoffen), die mit Tabak, Kräuter und/oder heilenden Elementen für die Frau, gefüllt werden.
Die Gebete sollten bereits vor dem Tanz von den Tänzerinnen vorbereitet werden, mit ihren persönlichen Intentionen, und es wird dabei empfohlen, einen Rückblick bzw. eine Zusammenfassung unserer Geschichte, Emotionen und Erfahrungen zu visualisieren, und all das soll dann metaphorisch in die kleinen Säckchen gehen. Hierfür sollen dafür folgende 4 Farben verwendet werden :
Gelb für die Richtung des Ostens;Neubeginn, Sonnenaufgang
Weiß für die Richtung des Nordens; die weisse Büffelsfrau, Chanupa, Ahnen
Rot für die Richtung des des Westens; Loslassen, Sonnenuntergang
Blau für die Richtung des Südens; Familie, Beziehungen

Es sollen 13 Gebete pro Farbe bzw. Richtung sein, also insgesamt 52 Gebet schlussendlich.
Optional können zusätzich 13 Gebet der Farbe grün gemacht werden, die für unsere Mutter Erde stehen.
Es ist sehr wichtig, dass während man die Gebete macht, man einen Moment der Introspektion, des nach Innen schaun, dafür wählt.... einem speziellen Moment gewidmet, in Ruhe mit zb Copalera (Räucherschale) oder Räucherstäbchen, einer Kerze...um deinen eigenen heiligen Raum zu erschaffen.

Material: Msx 3 Meter Wolle oder Schnurr, Stoff in jeder Farbe (Gelb, Weiss, Rot, Blau, Grün), Scherre, Tabak, Kräuter, Kerze

1.Schritt: Schneide 13 kleine vierecke von jeder Farbe Stoff (entscheide dich ob du extra 13 vierecke für Mutter Erde dazunimmst.) Die vierecke können ungefähr 10cm* 10cm. Du solltest jetzt 13 gelbe, 13 rote, 13, weisse, 13 blaue und möglicherweise 13 grüne Stoffstücke haben.
2. Schritt: Bereite einen Beutel Tabak mit wahlweise Salbei, Rose, Copal oder Kräuter deiner Wahl.
3. Schritt: Zünde eine Kerze und such dir einen ruhigen, heiligen Platz.

Jede Farbe räpresentiert eine andere Richtung und dadurch Qualität.

Fange mit dem Gelben (Osten) an, dann Weiss (Norden), dann Rot (Westen), dann Blau (Süden). Wahlweise noch 13 Grüne für Mutter Erde. Du machst zuerst alle 13 Gelbe Gebte bevor du zum Weiss usw . dich weiterbewegst. Es wird eine Farbe/Richtung nach der anderen gemacht (alle 13 Gebte der einen Farbe) bevor du zur nächsten Farbe/Richtung( Gebet dich weiter bewegst. Du kannst jeder Zeit eine Pause machen.

Gelbe /Osten- TLAHUIZTLANPA: Wo QUETZALCOATL weilt, der wudnerschöne Zwilling der Intelligenz, Wissen und Weisheit symboliert. Es ist der Platz des Lichtes. Helligkeit und (selbst-) Vertrauen wachen hier wann auch immer die Dunkelheit kommen mag. Sicherheit und Güte/Freundlichkeit strahlen hier.. platz der aufgehenden Sonne, neue Anfänge, neu Geburt, der Samen, der Aufgang, das kommende Licht.

Weiss/ Norden - MICTLANPA: Wo TEZCATLIPOCA ´´der rauchende Spiegel´´ weilt. Mictlancihuatl und Mictlantecuhtli, die Gebieter des Todes, der Platz unserer Ahnen und unserer Genetischen Erinnerung. Platz der Stille und des Ausruhens, wo tiefe Reflektio erlangt wird und ständige Erneuerung. Gebet, die Chanupa und die weisse Büffelfrau kommen und hüten hier.

Rot/ Westen: PONIENTE - CIHUATLANPA wo XIPE TOTEC die cihuateteo (´´ Göttliche Frauen´´, wo der heimtückische Geist der Frauen wohnt die bei der Geburt gestroben sind). Der Platz der Frauen, kriegerische Energie die bei der Geburt oder auch im Kampf herrscht wohnt hier. Qualitäten der Sensibilität, Intuition und Fähigkeit zu befehlen und organisieren. Der Platz der Untergehenden Sonne, loslassen, Tod, die KriegerGöttin.

Blau/Süden - HUITZTLANPA: wo Huitzilopochtli wohnt, Kolibri wohnt hier der Wille symbolisiert.  Es ist auch der Platz der Medizinen. Platz der Weisheiten die von Disziplin kommt und wo Qualität des Wissens entseht um unterschieden zu könne was wertvoll und transzendent ist. Der Platz unserer Beziehungen, Verwandten, Familie, Kinder, inneres Kind und Leichtigkeit.

Grün / Mutter Erde: Heilung, Danksagung, Segen, Gebete für diesen gigantischen Planeten!

4. Schritt: Nimm Tabak zwischen deine Finger und halte es zum Himmel/zur Erde/zu deinem Herzen und sprich dein Gebt darein. Nimm dir so viel Raum und Zeit wie für jedes Gebet/Segen für dich sich stimmig anfühlt.

Dann tu den Tabak in das Stoffviereck und falte den Stoff um ein kleines Packet daraus zu machen (wie auf den Bildern angezeigt).. und dann knote die Schnurr darum. Schau dass das Packet so gefaltet ist dass kein Tabak rausfallen kann. Die schnurr sollte ein ganzes bleiben und sollte nicht durchgeschnitten werden.. wenn dir die Schnurr ausgeht einfach eine zweite schnurr dranknoten und weiter beten 😊!

Du kannst dann anfangen deine Gebete um einen Ast, Stock zu binden und so zu transportieren. Bei der Zeremonie werden alle unsere Gebete um den Zeremoniekreis aufgehängt; halten, beschützen und ernergetisieren unseren Kreis. Wickel deine Schnurr mit Gebeten nicht zu kompliziert um den Stock weil du es ja auch wieder entwickeln musst 😊!

ZUM MITBRINGEN

Zeremonieller Rahmen:
- Weisse Zeremonie Kleidung (bodenlanger Rock/Kurta,Hemd/Poncho) mit rot und blauem Band am Rand
- warmer weisser Pullover/Jacke/Mantel/Poncho
- bequeme warme Schuhe
- warme Socken, Schal, Haube, Handschuhe
- Spirit Gürtel : Ein breiter Stoffgürtel der um deine Hüften gebunden wird und somit deine Lebensenergie/Hara bündelt und dadurch auch schützt. Diese Gürtel werden auch am Markt am 25. Juni beim Mondtanz erhältlich sein. Die Farbe ist optional.

Schwitzhütte:
- Handtücher/Tuch um dich nach der Schwitzhütte abzuwischen (Schmutz und Schweiss)  - kein Duschen während der Zeremonie!
- Schwitzhütten Gewand (T-shirt, Kleid, Tuch)
- Flip flops/schuhe von Zelt zu Schwitzhütte wenn du brauchst
- natürliche Kräutermedizin für Muskelschmerzen, Grippe, Halsweh oder Menstruationsbeschwerden & optional ätherische Öle

Gebetsrahmen:
- Rassel/ Rattle Egg for Sweatlodge if you want
-Medizintasche um die Chanupa während der Zeremonie zu tragen (min 20cm*20cm)
- Canuto (Holzpfeifenstück - kann selber gemacht werden oder beim Zeremoniemarkt zu kaufen) Durchmesser: Breite des kleinsten Fingers
Wenn das Holzstück zu klein ist kannst du mit Harz es vergrössern oder auch Garn rumwickeln.. Wenn das Holzstück zu gross ist dann einfach was wegschnitzen.
- Räuchertopf
- Streichhölzer
- Tabak (+Kräuter wenn du willst)
- Kerze

Elektrolyten Drink:
- Messer/Löffel
- 1L Trinkflasche
- Trinkbecher
- Zitronen/Limetten
- Salz (natürliches Meersalz oder Bergsalz und Jodfrei am besten)
- Honig

Electrolyte Drink:
- Knife, spoon
- Bottle
- Mug
- Lemons
- Salt (natural Himalaya or Sea Salt and Iodine free is best)
- Honey

Home Space:
- Schlafsack
- Schlafmatte
- Zelt
-Plane (extra Schutz vor Regen oder Sonne)

Falls es regnet:
- Wasserfeste Schuhe oder Gummistiefel (plastiksäcke in die Schuhe rein gab´s auch schon!)
- Wasserfester Regenponcho (in Weiss, Gelb oder heller Farbe lieber, aber dunkel ist auch okay)
- Grosse Plastic Tasche (Müllsack geht auch für extra warme Kleidung oder Decke während Zeremonie)
- extra Socken
- Warme Kleidung (warme unterwäsche, leggings, langärmliges, pullover)
- warm clothes (thermal underwear, leggings, longsleeves, jersey)
- Wasserdichtes Zelt
- Schuhe fürn Schlamm

Kleines Werkzeug:
- nadel und Faden zum aufnähen der Symbole
- Sandpapier für das Holzpfeifenstück falls es zu gross ist
- Gesichtsfarben (und Spiegel ?) für die letzte Nacht wo wir mit unserem Krafttier tanzen
- Menstruationscup / Mooncup/ Diva Cup

Wir tanzen auch im Regen also seid bitte dementsprechend vorbereitet! Wir können den Kreis nicht verlassen,

WIE DU DICH VORBEREITEST

Es wird empfohlen sich auf die vier Tage fasten so vorzubereiten dass es für den Körper und vor allem dem Verstand so leicht wie möglich ist. Es ist natürlich leichter und angenehmer wenn schon vorm Anfang der Zeremonie eine Nahrungsumstellung vonstatten gegangen ist.

Raffinierter Zucker, Koffein, Nicotin, Weizen und Alkohol sollten schon ein bis drei Tage vor Zeremoniestart vermieden werden, um Entzugswellen nicht während des Tanzes auch zu regulieren. Rohkost nahrung am Tag und am Tag vor dem Zeremonieanfang bietet eine gemütliche Umstellung.

Es können auch schon Wochen vor dem Tanz immer wieder Fastentage eingeplannt werden um diesen Zustand langsam kennenzulernen und um eine vertraute Erfarung abrufbar zu haben.

Es ist wichtig relativ ausgeschlafen und gesammelt bei der Zeremonie anzukommen. Zwei Tage vor Zeremoniebegin und zwei Tage danach sind empfehlenswert um sich ehrlich auf den Prozess einlassen zu können. Daher Termine und Treffen bestmöglich nicht knapp an der Zeremonie einplanen.

Und Trinken Sie natürlich viel Wasser aufbauend zur Zeremonie!

WEGBESCHREIBUNG

Die Zeremonie wird bei ´´Kunst in der Natur´´ in Tautendorf/Am Wachtberg bei Gars am Kamp im Waldviertel in ÖSterreich sein.

Ḱunst in der Natur Facebook Seite:
https://www.facebook.com/pg/W8Berg/about/?ref=page_internal

 

Der Zug fahrt von Wien vom FRANZ - JOSEFS BAHNHOF weg und fahrt nach BUCHBERG/am Kamp. Von dort sind es noch 20-40 min zu Fuss zum Wachtberg wo die Zeremonie stattfinden wird. Es gibt regelmässige Zugverbindungen, wo mann einmal oder zweimal umsteigen muss. Gib oben in der Suchmaschine oebb.at den Tag und die Uhrzeit ein um Züge zu finden.

Am Zug dann die Haltetaste für die Station Buchberg drücken sonst wird der Zug dort nicht automatisch stehen bleiben.. Wenn du die Station verpasst einfach bei der nächsten Gars am Kamp aussteigen und von dort nach zum Wachtberg kommen.

Von der Zugstation Buchberg dann zu Fuss zum Buchberger Schloss und von dort die markierten Wanderwege und Schilder für die Zeremonie suchen und in Richtung Tautendorf/Wachtberg/Kunst in der Natur gehen.  Auf dem rechten Seitehügel vom Schloss. Hier ist die Wegbeschreibung von der ´´Kunst in der Natur´´ website http://www.wachtberg.krs.at/index.php/anreise

Mit Auto ist es am besten Tautendorf ins Navigation System einzugeben. Es dauert ungefähr 1std 15min von Wien. In Tautendorf dann langsam fahren und genau schauen um ´´Kunst in der Natur´´ Schilder zu sehen.

Flughafen Connection: Es gibt einen regelmässigen öffentlichen Verkehr der vom Flughafen zum FRANZ-JOSEFS-BAHNHOF fahrt. Von dort dann wie oben beschrieben die weiteren Züge zum BUCHBERG. Es kommt darauf an wann ihr am Flughafen in Wien ankommt aber grundsätzlich gibt es Zugverbindungen die zwischen 45min-60min zum FRANZ-JOSEFS BAHNHOF brauchen. Bitte schaut am besten selber auf www.oebb.at nach um genaue Zeiten zu euren ausgewählten Tagen zu finden.